Gewässer

tl_files/images/gewaesser_schiffbare_ems.JPGDer Bereich der Fließenden Ems teilt sich beispielsweise in zwei unterschiedliche Abschnitte auf: Der schiffbare Bereich der fließenden Ems ist gekennzeichnet durch einen geraden Verlauf und eine mit Steinen angelegte, klassische Uferbefestigung. Er wird von Schiffen aller Art befahren und kann auch aufgrund  seiner mäßigen Fließgeschwindigkeit als klassisches Brassengewässer bezeichnet werden. Hierbei handelt es sich also um den bereits beschriebenen, künstlich angelegten Durchstich.

tl_files/images/gewaesser_fliessende_ems.JPGDer nichtschiffbare Bereich der fließenden Ems verfügt über keine künstliche Uferbefestigung und ist weitgehend naturbelassen. Einzig das neue Wehr prägt das Erscheinungsbild. Bei diesem Teil des Fließgewässers handelt es sich also um einen Bereich, der stark vom Wehr und den durch das Wehr verursachten Pegelständen beeinflusst ist. Anglerisch ist dieses Gewässer vor allem durch seine Fischvielfalt, die von Aland über Wels bis Zander reicht und durch etliche Baumstämme und sonstige Einlagerungen, an denen schon so mancher Angelkollege sein Geschirr auf eine harte Probe stellen durfte, gekennzeichnet.